Mit der Schuhkartongemeinde durch die Lüneburger Heide

Samstag, den 1. September 2018 unternahm die Gemeinde Alfeld einen Gemeindeausflug in die Lüneburger Heide.

Die Geschwister der Gemeinde Alfeld trafen sich am Samstag, den 1. September 2018 zu einem Gemeindeausflug. In diesem Jahr sollte es nach Undeloh  in die Lüneburger Heide gehen. Hier war eine Kutschfahrt und für aktivere Geschwister eine Radtour geplant. Gestartet wurde ab der Kirche in Alfeld mit privaten PKW´s. Als die Alfelder Geschwister in Undeloh ankamen wurden sie dort von einigen Geschwistern ihrer Schuhkarton Partnergemeinde aus Bad Bevensen überrascht. Die Bad Bevensener Geschwister hatten von dem geplanten Gemeindeausflug erfahren, sich mit dem Orga.-Team in Verbindung gesetzt und wollten nun an dem Gemeindeausflug teilnehmen. Die Freude über das Wiedersehen war groß.

Bevor aber die Radtour und Kutschfahrt losging, gab es einen kleinen Imbiss und man prostete sich zu. Die Geschwister aus Bad Bevensen überreichten den Alfeldern einen kleinen Durstlöscher für unterwegs, den sie liebevoll mit einem Zweig Heidekraut dekoriert hatten. Danach wurde gestartet.

Zwei Kutschen fuhren die eine Gruppe der Geschwister durch die schöne Heidelandschaft. Leider war durch die langanhaltende Trockenheit die Heideblüte etwas dürftiger ausgefallen, aber man konnte dennoch schöne große Heideflächen bewundern. Die Fahrt ging zuerst in das Museumsdorf Wilsede. Hier war eine Stunde Aufenthalt um sich den Ort oder den Totengrund, der ca. 1 km Fußweg entfernt ist, anzuschauen. Als die Geschwister zu den Kutschen zurückkamen, waren dort kleine Leckereien und Getränke in den Kutschen liebevoll durch das Orga.-Team für sie vorbereitet. Die kleine Stärkung wurde freudig angenommen. Die Fahrt ging dann weiter durch Wald und Heide Richtung Undeloh ins Hotel Heiderose, wo sich die beiden Gruppen zu einem gemütlichen Zusammensein treffen wollten. Da die Radfahrer noch nicht zurück waren, wurde die schöne Umgebung des Hotels bewundert. Auf Bänken an einem kleinen Teich oder Plätzen vor dem Hotel verging die Wartezeit bei schönen Gesprächen schnell.

Die Fahrradfahrer waren zu einer 15- 18 km lange Radtour durch die schöne Heidelandschaft um Undeloh, Richtung Wilsede, Totengrund und Wilseder Berg gestartet. Natürlich durfte ein Zwischenstopp nicht fehlen. Nach ungefähr halber Strecke wurden die Picknickdecken ausgepackt und zünftig gepicknickt. Auch hier war durch das Orga.-Team für jeden kleine leckere Überraschungen zur Stärkung und gegen den Durst vorbereitet

Wilsede ist ein lebendiges Museumsdorf, das nur mit dem Fahrrad, der Kutsche oder zu Fuß erreicht werden kann. Hier wird den Besuchern eindrucksvoll das Leben der Bauern um 1850 näher gebracht. Von dort gelangt man zum Totengrund, einem 30 ha großen Talkessel im Naturschutzgebiet, der aus einer großen Fläche Heidelandschaft besteht, die zum Schutz nicht betreten werden darf. Von einer Aussichtsplattform hat man hier einen sehr schönen Ausblick über das Tal. Die Fahrt ging weiter zum Wilseder Berg. Das war etwas anstrengender, ist er doch 169 m hoch und damit die höchste Erhebung in der nordwestlichen Tiefebene. Oben angelangt hat man hier einen wunderschönen Ausblick über Wald- und Heidelandschaft. Die Rückfahrt ging nun durch schöne Waldgebiete zurück nach Undeloh, wo die Radfahrer schon von den Teilnehmern der Kutschfahrt und weiteren Geschwistern aus Bad Bevensen erwartet wurden.

Im Hotel Heiderose verbrachten die Geschwister bei Kaffee und Kuchen oder etwas herzhafterem Essen noch ein paar gemeinsame Stunden. Bevor es nach Hause ging wurde draußen unter Birken gemeinsam ein Lied gesungen und ein gemeinsames Foto gemacht.

Zwei Gemeinden erlebten einen wunderschönen, harmonischen, freudigen Tag.  Es fühlte sich an, wie es in einem unserer Lieder heißt: Eins im Geist und Streben.......