Sechs Bezirke, ein Bischof und Chili con carne

Zu einem großen Jugendgottesdienst mit Bischof Dirk Hiddessen kamen am Sonntag, dem 20. September 2015, die Jugendlichen und Jugendbetreuer aus den Kirchenbezirken Braunschweig, Göttingen, Hannover-Nordost, Hannover-Südwest, Hildesheim und Wolfenbüttel zusammen. Bereits am Samstag fanden Jugendchorproben statt.

Am Samstag, 19. September, trafen sich in Hildesheim zahlreiche Jugendliche und Jugendbetreuer, um zunächst für das im Oktober bevorstehende Jugendsingwochenende und anschließend nach einer Kaffee- und Kuchenpause für den am nächsten Tag stattfindenden gemeinsamen Jugendgottesdienst zu proben. Nach der Jugendchorprobe wurden zwei große Grills angeheizt, und der Abend klang mit gemütlichem Beisammensein aus.

Am nächsten Morgen fand zunächst ein verkürzter Gottesdienst für die Gemeinde Hildesheim statt, in dem ein Kleinkind das Sakrament der Heiligen Wassertaufe empfing. Nach diesem Gemeindegottesdienst trafen immer mehr Jugendliche und Jugendbetreuer voller Erwartung und Wiedersehensfreude in Hildesheim ein.

Um 11:30 Uhr begann der Jugendgottesdienst mit Bischof Dirk Hiddessen. Als Bibelwort diente ein Teil aus 1. Samuel 16, 7:

"Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der Herr aber sieht das Herz an."

Der große Jugendchor aus allen sechs Bezirken begeisterte und bewegte zugleich die Gottesdienstteilnehmer mit seinen Beiträgen. Nach der Feier des Heiligen Abendmahls beauftragte der Vorsteher des Kirchenbezirks Göttingen, Bezirksältester Marco Scheuchzer, eine Jugendbetreuerin für den Bezirk Göttingen.

Im Anschluss an den Gottesdienst gab Hirte Dirk Ballosch einen kleinen Einblick in das vielseitige Programm, das für den Nachmittag vorgesehen war, und stellte zugleich Roger Toppel von Asyl e.V. in Hildesheim vor, der am Nachmittag einen Workshop anbot.

Bevor das Nachmittagsprogramm begann, konnten sich alle Gottesdienstteilnehmer mit Chili con carne oder der veganen Variante Chili sin carne stärken, das von 20 Gemeindemitgliedern der Gemeinde Hildesheim jeweils nach den gleichen Rezepten gekocht und zur Kirche gebracht worden war. Aber auch am reichen Kuchenbuffet, das aus den verschiedenen Jugendregionen zusammengestellt worden war, konnte man sich erfreuen.

Das gesamte Einweggeschirr, das für die Verpflegung genutzt wurde, war aus biologisch abbaubaren Materialien und wurde eigens für diese Veranstaltung angeschafft. "Wir haben uns dazu im Rahmen der Schöpfungsverantwortung, die wir besonders auch als Christen haben, entschlossen", sagte Hirte Ballosch dazu.

Das Nachmittagsprogramm, das auf Grund von Dauerregen nur eingeschränkt stattfinden konnte, bot trotzdem für jeden etwas Interessantes. So wurde ein Workshop zum Thema Flüchtlingshilfe angeboten, der sehr gut besucht war und das Interesse vieler Anwesenden weckte.

Aber auch der Workshop "Herz über Kopf", den der Bezirksjugendleiter aus dem Kirchenbezirk Wolfenbüttel, Evangelist Henning Götz, in der Sakristei anbot, sprach viele Teilnehmer an.

Ein offenes Singen im Kirchenschiff lockte die musikalisch interessierten Teilnehmer an. Und für die Jugendlichen oder Jugendbetreuer, die einfach etwas entspannen wollten, bot die gemütlich eingerichtete Chillout-Zone in einem Unterrichtsraum der Gemeinde den passenden Platz. Im Übertragungsraum wurde in Dauerschleife ein Film über die Jugendfreizeit 2015 der Kirchenbezirke Braunschweig, Göttingen, Hildesheim und Wolfenbüttel gezeigt.

Wer sich trotz des Regenwetters nach draußen traute, konnte auf dem Kirchengelände sportlichen Aktivitäten wie Torwandschießen, Fußball und Volleyball nachgehen. Auch eine Bobbycar-Rennstrecke war aufgebaut und konnte genutzt werden.

Es war ein Tag voller Wiedersehensfreude, spannender Eindrücke, und guter Laune trotz Regenwetters. Hildesheim war gerne Gastgeber für die zahlreichen Jugendlichen und Jugendbetreuer.

Text: D.E. Fotos: N.W./ S.N. /D.E.