Und Er wird Wege finden…

Mit reichlich Schlafmangel, vielen schönen Erinnerungen und ganz vielen neuen Freunden kehrten die knapp 80 Jugendlichen und die Jugendbetreuer der Kirchenbezirke Hildesheim und Wolfenbüttel am Karfreitag von ihrer Jugendfreizeit in Duderstadt wieder nach Hause zurück. Hinter ihnen lagen fünf Tage mit vielfältigem und abwechslungsreichem Programm. Die Jugendfreizeit stand unter dem Motto: "Und Er wird Wege finden..."

Jeder der fünf Tage bot ein buntes Programm, das bereits mit dem Frühschwimmen vor dem Frühstück begann und mit dem Late-Night-Talk noch lange nicht enden musste. Für alle Interessen konnte etwas geboten werden. Neben geistlichen Themen wie zum Beispiel "Telefonieren mit Gott", "Verrat für Anfänger – Judas", "Blind Walk", "Gott antwortet", "Mut zum Dialog" war es auch möglich, sich kreativ zu beschäftigen, zum Beispiel beim verrückten Foto, Rollenspiel, Deko-Teelichter basteln, Dias erstellen, Freundschaftsbändchen erstellen oder Vogelhäuschen bauen.

Auch sportliche Aktivitäten kamen trotz des kalten Wetters und Schneefalls nicht zu kurz. So war es möglich, am Frühschwimmen im nahegelegenen Schwimmbad teilzunehmen oder zu joggen, Fußball oder Basketball zu spielen in einer spontan organisierten Sporthalle oder auch Tischtennis in der Herberge. Viel Spaß machte auch das Survival-Training der Heinz-Sielmann-Stiftung oder das Geocaching, das auch Ausdauer und Durchhaltevermögen erforderte. Sehr beliebt waren auch alle musikalischen Programmpunkte, wie Jugendchor, Mobile Musik oder Jugendchorchester.

Der traditionelle bunte Abend fand in diesem Jahr bereits am Mittwoch statt und sorgte bei allen Anwesenden für reichlich Spaß. Harlem Shake, Schlag den Dirk, Shopping Queen, Deutschland sucht den Superstar oder Wetten dass ... forderten den Lachmuskeln alles ab. Aber auch musikalische Beiträge von Jugendchor und Orchester beeindruckten die Zuhörer. Der bunte Abend endete in der Disko mit alkoholfreien Cocktails, frischem Popkorn und vielen Süßigkeiten.

Ein weiterer Höhepunkt der Freizeit war der Kreuzweg am Palmsonntag. Bei Einbruch der Dunkelheit begaben sich alle Teilnehmer der Freizeit schweigend auf einen Rundweg, auf dem verschiedene Stationen aufgebaut waren, die Leben, Wirken, Leiden, Sterben und Auferstehung Jesu in bewegender Art und Weise darstellten. Nach diesen Eindrücken war es möglich, sich am Lagerfeuer aufzuwärmen und Stockbrot zu essen.

Den Abschluss der Jugendfreizeit bildete der Jugendgottesdienst am Karfreitag, den der neue Bezirksjugendleiter des Bezirkes Wolfenbüttel, Evangelist Henning Götz, hielt. Als Grundlage für diesen Gottesdienst diente das Bibelwort aus Lukas 22, 46:

"Was schlaft ihr? Steht auf und betet, damit ihr nicht in Anfechtung fallt!"

Nach dem Gottesdienst gab es noch ein gemeinsames Mittagessen und danach folgte das Abschiednehmen, das den meisten sehr schwer fiel. Die fünf Tage Gemeinschaft haben sehr zusammengeschweißt, und die Erfahrungen und Eindrücke der Freizeit werden wohl alle Teilnehmer noch lange begleiten.

D.E. / Fotos T.D. H.N.