Kleine Zuckerbäcker in der Kirche

Das war eine tolle Premiere – Keksebacken in der Kirche. Schon bei der Einladung zur vorweihnachtlichen Backaktion waren die Religionsschüler aus Holzminden, Bodenwerder und Eschershausen hellauf begeistert.

Und so versammelten sich dann am Samstag, 27. November 2010, die kleinen Zuckerbäcker, bewaffnet mit Schürze, Förmchen, Teigrolle, buntem Zucker und vielerlei Backutensilien in der Kirche in Bodenwerder.

Nach der Einteilung in Gruppen und der Teigzuteilung traten dann die kleinen Bäcker mächtig in Aktion. Ausrollen, ausstechen, garnieren wollte erst geübt werden. Doch der Spaß an der Sache ließ dann nach und nach richtige kleine Kunstwerke entstehen. Und dann immer wieder ein ungeduldiger Blick in den Ofen: „Wann sind wohl die ersten Kekse fertig?“

Endlich war es so weit! „Wie sie wohl schmecken?“ Ein zufriedenes „mmmmh“ ging durch die Reihen: Die Plätzchen waren lecker. „Selbstgemacht ist eben am besten“, meinte einer der Akteure. Zur Stärkung zwischendurch hatten die Lehrer frische Waffeln gebacken.

Nachdem die Kekse gebacken waren, war es an der Zeit für eine Pause, um draußen erst einmal richtig zu toben. Drinnen machten sich die Lehrer ans Aufräumen und wurden dann auch bald dabei von den Kindern unterstützt. Nachdem alles wieder sauber und aufgeräumt war, blieb noch Zeit für ein Spiel. „Natürlich ,Wer bin ich?' - eines unserer Lieblingsspiele“, waren sich die Kinder schnell einig. Rasch wurden die Karten mit den Personen der Weihnachtsgeschichte geschrieben. Jeder durfte eine Karte ziehen, und dann ging es mit viel Spaß und Freude los. Viel zu schnell verging die Zeit, die prall gefüllten Kekstüten waren schnell geleert. Doch was bleibt, sind Freude und Erinnerung an das erste Keksebacken in der Kirche.

D.M.