Gottesdienst ein wenig anders gestaltet

Die Gemeinde Hildesheim erlebte einen Gottesdienst, der überwiegend von den Kindern musikalisch gestaltet wurde. Am Ende des Gottesdienstes blieb die Gemeinde noch zum gemeinsamen Brunch zusammen.

Am Sonntag, 16. Juli 2006 fand in der Gemeinde Hildesheim ein Gottesdienst statt, der in seinem Ablauf ein wenig anders war, als sonst üblich. Dieser Gottesdienst hatte einen zusätzlichen Schwerpunkt: Musik von und mit Kindern.

Die meisten musikalischen Beiträge wurden unter Beteiligung der Kinder gestaltet. Für das Eingangslied brauchte keiner sein Gesangbuch aufschlagen. Auf allen Plätzen fand sich ein kleiner Zettel mit dem Lied: "Gott will bei euch wohnen". Dieses Lied bringt zum Ausdruck, dass Gott unser Freund sein will, und zwar in allen Lebenslagen. Egal, ob wir groß oder klein sind, ob wir lachen oder weinen, der liebe Gott will uns Mut machen und zu jeder Zeit mit uns sein.

Der sehr kindgerechte Gottesdienst stand unter der Überschrift "Erneuerung unseres Sinnes" und wurde vom Hirten Rainer Golembek, dem Vorsteher der Gemeinde Hildesheim, gehalten. Grundlage war das Textwort: "Stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene" (Römer 12,2).

In der Predigt wurde deutlich, dass nicht allein unser Handeln ausschlaggebend ist. Entscheidend ist unsere grundsätzliche Einstellung, die von der Änderung unseres Wesens hin zum Wesen Jesu Christi geprägt sein soll. Handeln im Guten durch innere Überzeugung, die gestärkt wird durch unseren Glauben, das soll Ziel unseres christlichen Lebens sein.

Schon im Vorfeld des Gottesdienstes wurden Stühle geschleppt, Instrumente aufgebaut, Notenständer ausgerichtet und wurde kräftig musiziert. Auch zwischen den Predigtbeiträgen waren die Kinder mit ihren musikalischen Vorträgen gefragt. Mit dem Gemeindechor bildeten sie optisch eine Einheit, denn sie saßen mitten drin. Eins der Sonntagsschulkinder begleitete die übrigen Kinder auf der großen Pfeifenorgel beim gemeinsamen Singen eines Liedes.

Diese schöne Stimmung blieb auch nach dem Gottesdienst beim gemeinsamen Brunch erhalten. Dabei wurden die leckeren, mitgebrachten Salate verzehrt und unzählige Bockwürste gereicht. Selbst von dem vielen Kuchen war bald nichts mehr zu sehen, so lecker hatte er geschmeckt.

Zum Schluss fiel es den meisten Geschwistern merklich schwer, die Heimfahrt anzutreten, denn die Freude war allen ins Gesicht geschrieben. einen solchen von den Kindern musikalisch mitgestalteten Gottesdienst wird es sicherlich bald wieder einmal geben.

F.K.