Klänge der Freude

Die Gemeinde Bodenwerder veranstaltete mit der katholischen Pfarrgemeinde ein Konzert. Es fand in der katholichen Kirche St. Maria Königin in Bodenwerder statt.

Wie können wir in unserer Stadt als offene Gemeinde besser wahrgenommen werden? Das war die Frage, die sich die Geschwister in Bodenwerder immer wieder gestellt haben. So kam man auf die Idee, einfach mal die Räumlichkeiten zu wechseln und die Mitchristen in ihrem gewohnten Umfeld zu besuchen. Vor drei Jahren wurde ein sehr erfolgreiches Konzert mit der Chorgemeinschaft Oberweser in der evangelischen Kirche in Rühle veranstaltet. In diesem Jahr gab es auf Anregung von Gemeindevorsteher Thorsten Böker ein gemeinsames Konzert mit der katholischen Pfarrgemeinde. Unter dem Motto "Klänge der Freude" fand das Konzert am Sonntag, 6. Juli 2008, in der katholischen Kirche St. Maria Königin in Bodenwerder statt. "Klänge der Freude" erfüllten nicht nur den Kirchenraum, sondern insbesondere die Herzen der Zuhörer.

Anhaltender Applaus am Ende eines rundum gelungenen Konzertes vor vollbesetzten Bänken in der katholischem Kirche St.-Maria-Königin: Begeistert dankten die zahlreichen Zuhörer den ausführenden Chören der neuapostolischen Kirchengemeinde Bodenwerder, der katholischen Pfarrgemeinde und des Männergesangvereins von 1871 e.V. Bodenwerder.Auch der (Jugend-)Instrumentalkreis der neuapostolischen Gemeinde beteiligte sich am abwechslungsreichen Programm."Come together" - so luden die drei Chöre zu Beginn des Abends ihre Zuhörer ein. Gesang kann eine Brücke sein und aus Fremden Freunde machen - dies konnte Motto auch für die ausführenden Chöre sein, kamen sie doch aus recht unterschiedlichen religiösen und weltlichen Richtungen zusammen. Freude am Gesang, Lob Gottes und Ehrfurcht vor der Schöpfung waren die Bänder, die diesen Abend und die aktiven Sängerinnen und Sänger, sowie die Instrumentalisten zusammenführten. Das Ergebnis konnte sich sehen und vor allem hören lassen.

Nach der Begrüßung durch den "Hausherrn", Pfarrer Michael Kreye, eröffnete der neuapostolische Chor unter Leitung von Sonja Bonhage die Einzeldarbietungen. "Alles Leben strömt aus dir" und "Ich danke meinem Gott" enthielten schon die Kernaussagen des Abends. Mit dem "Morgenrot", Haydns "Erhör mich, Herr" und Schuberts "Mein Heiland, Herr und Meister" folgte der katholische Kirchenchor unter Leitung von Andranik Simonyan.Kinder und Jugendliche des Instrumentalkreises der neuapostolischen Gemeinde (geleitet von Carmen Mattukat) konnten mit ihren Beiträgen "Alles was uns glücklich macht", "Ich will den Herrn loben" und dem Traditional "Kum ba yah" eindrucksvoll belegen, dass sie über einen guten Ausbildungsstand verfügen und mit innerer Begeisterung bei der Sache sind.

Der MGV von 1871 setzte unter der Leitung von Uwe Klingeberg nach den gemischten Chören mit seinen kräftigen Bass- und Tenorstimmen einen schönen Kontrapunkt zur Mitte der Veranstaltung. "Hab die halbe Welt durchfahren", "Heimat" und - als Pendant zum Morgenrot - der "Dank am Abend" zeigten die Gesangskunst des MGV, die seit vielen Jahren in unserer Region so geschätzt wird.
Nach einem eindrücklichen Intermezzo auf der Orgel zu Bachs "Jesu, meine Freude" (Andranik Simonyan) konnte noch einmal der katholische Kirchenchor mit "Wacht auf ihr schönen Vögelein", der "Abendruhe" von Mozart und einem modernen "Ave Maria" überzeugen.
Mit einem kräftigen "Gott ist da" und dem titelgebenden "Klänge der Freude" schlossen die Sängerinnen und Sänger der neuapostolischen Gemeinde den Reigen der musikalischen Beiträge ab.
Schlusspunkt war dann der von allen Aktiven dargebotene "Irische Segenswunsch".

Ein begeistertes Auditorium lohnte die Mühen und Aufregungen der Vorbereitung. So sah man beim anschließenden Beisammensein der Chöre zufriedene Gesichter. Das Wagnis eines Chorkonzertes in sommerlicher Zeit hatte sich gelohnt und es soll im kommenden Jahr seine Fortsetzung finden.

H.P./D.M.