In den Ruhestand verabschiedet

Nach fast 16-jähriger Tätigkeit als Amtsträger wurde der Holzmindener Priester Manfred Gross während eines Festgottesdienstes von Apostel Edmund Stegmaier in den Ruhestand verabschiedet. Der 65-Jährige wird allerdings weiterhin in der Krankenseelsorge tätig sein und Abendmahlsbesuche vornehmen.

Priester Manfred Gross, der 1993 seinen ersten Amtsauftrag erhalten hatte und in den letzten zwölf Jahren als Priester in der Gemeinde Holzminden diente, sei der "ruhende Pol" im Amtsbrüderkreis gewesen, sagte Apostel Edmund Stegmaier bei der Verabschiedung des Priesters. Er bezeichnete Manfred Gross als einen "Mann unerschütterlichen Glaubens", der sich nie in den Vordergrund gedrängt, sondern viel in der Stille gearbeitet habe.

Als Grundlage für den Gottesdienst am 8. Februar 2009 in Holzminden hatte Apostel Stegmaier das Bibelwort Kolosser 3, 17 gewählt:

"Und alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn."

Jeder müsse spüren, dass hinter unserem Handeln, Denken und Reden der Herr stehe, führte der Apostel aus. "Es ist wichtig, dass wir unser Leben mit dem Herrn verbinden, denn dann bleiben wir im Leben." Und es sei ein schönes Leben mit Freiheit, Sicherheit, Frieden und Kraft. "Wenn wir im Namen des Herrn handeln, dann hat unser Leben eine ganz besondere göttliche Qualität", betonte Apostel Stegmaier.

Der Gottesdienst wurde vom Gemeindechor, einem Kinderchor und zwei Flötisten musikalisch umrahmt.

M.B.

Fotogalerie